Stickbildersammlung 1

1 Frieden

1. ULLA ist eine Freundin von mir.

Sie ist sehr durcheinander. Sie wurde jung Witwe, ihr Mann verunglückte tödlich und ließ sie mit einem 3-jährigen Kind zurück. Sie hatte eine Ausbildung als Lehrerin, was ihr nicht so gefiel. Sie wollte Journalistin werden, fand aber keinen Anschluß. Da wollte ich mir selbst ein bißchen Ordnung in ihre Gefühle bringen, Erkenntnis.

zum Gedicht

 

2 Zivilisation

2. WELTREISEN MIT VORURTEILEN
hat zwei Entstehungsgeschichten

Ich lebte 1991 in Berlin-Kreuzberg, als die jungen Leute leerstehende Häuser besetzten und anfingen, eine eigene Jugendkultur zu erarbeiten. Ich war 2 Jahre in einem Seminar für Ethnologie = Völkerkunde.Der Dozent war ein kluger Afrikaner.

Er sagte: "Wir sollten auch Dinge sagen, die nicht ganz sicher belegt sind. Jede/r Mensch ist verpflichtet, sich seine eigene Wahrheit selbst zu suchen und zu dokumentieren."

Stickbild-Titel: 2-Zivilisation

zum Gedicht

 

3 Die Liebenden

Als Hans-Jochen Vogel in Berlin Bürgermeister war, schrieb ich folgendes Gedicht

3. WANN VÖGELT DER VOGEL?
später setzte ich ein Schema dazu:

1. NATUR = Basis / Inhalt TIER, Mutter + Kinder weiblich und männlich fühlen sein

2. KULTUR = Überbau / Form MENSCH = MANN FRAU ordnen denken werden

Stickbild-Titel: 3-Die Liebenden

zum Gedicht

 

4 Wo alles schon wieder in Einheit fliesst

4. ICH BIN SCHON ERFOREN.

MIKE lernte mich während eines Auftritts kennen.

Er rief mich an und sagte: "Wenn du mich brauchst, sag mir Bescheid!"

Er kam dann - 3 x -

in 14 Tagen erlebte ich die Jahreszeiten des "Liebens"

Stickbild-Titel: 4-Wo alles wieder in Einheit fließt

zum Gedicht

 

5 Celestine

5. WAS IST WOHL LIEBE, schöner Freund

Ich war 1978 von Hamburg nach Berlin gezogen.Es gab Auftritte bei den Stachelschweinen, im Kleinen Theater. TUNIX, Alternatives Umweltdorf, eine Wohngemeinschaft mit freier Sexualität. Aber dann mußte ich kapieren, daß ich allein war. Da nahm ich durch BERLIN TIP Kontakte mit Männern auf. Der Wichtigste wurde Achim, 27 Jahre.Ich sagte: "Ich bin eine Prinzessin auf der Erbse." Da schrie er: "Ich weiß doch gar nicht, was ich machen soll, ich habe doch noch nie gefickt." Da schrieb ich ihm zu Weihnachten das Gedicht

zum Gedicht

 

6 Hänsel + Gretel

6. Kursbuch: FRAUEN

Wenn ich lese, streiche ich mir Merkenswertes an.

Ich schreibe dann den verkürtzen Text ab und habe so ein Konzept, das ich in diesem Fall für folgendes GEDICHT verarbeitete.

Stickbild-Titel: 6-Hänsel und Gretel

zum Gedicht

 

7 Vom Hören der Welt

7. Mama war so tot, so schämig

Ich lebte 1976 - 1977 in Hamburgin einer Wohngemeinschaft

Der Anspruch war: Freie Sexualität, Gemeinschaftseigentum und Selbstdarstellungen. Da zog Manfred ein, er war Lehrer, schwul. Er gab seine Geschichte preis:

Stickbild-Titel: 7-Vom Hören der Welt

zum Gedicht

 

8 Mann wird

8. Ich habe noch nichts erlebt

In der Wohngemeinschaft in Hamburg lebte auch ein schwuler Musiklehrer. Ich war 4 Wochen nach Österreich zu OTTO MÜHL und seiner Kommune:Friedrichshof = AA0 (Aktions Analytische Organisation) gereist. Als ich wiederkam, waren viele Menschen eingezogen, z.B. zwei Afroamerikaner, die Mädchen für einen Puff in Griechenland herrichteten (eine 28-jährige Lehrerin: "Ich liebe Lance..."). Lance erzählte in der Küche seine Stories. Unser Musiklehrer hörte zu, er war 24, und äußerte sich folgendermaßen: “Ich habe noch nichts erlebt”.

zum Gedicht

 

9 Hänsel + Gretel

9. Ich bin ein großes, dunkles Loch, das brennt

und kann von meinem Brennen keinem sagen.

Sie haben nur ihr eigenes Konzept im Kopf

und schließen ihre Ohren für mein Klagen.

zum Gedicht